Jetzt unverbindlich anfragen:

089 – 20 08 60 00

Logo von Rechtsanwalt Peter Steinlehner in München - Ihr Fachanwalt für Verkehrsrecht

Untersuchungshaft – was ist zu tun?

In der Vollstreckung von Untersuchungshaft ist Deutschland nicht nur führend, sondern auch einer der wenigen Rechtsstaaten, in denen die Dauer der Untersuchungshaft zeitlich durch ausschließlich durch den Verhältnismäßigkeitsgrundsatz begrenzt ist. Da es jedoch nicht Sie sind, sondern ein Richter, der diese Zeitspanne beurteilt, gilt es so früh wie nur möglich professionell mit einem Verteidiger gegen eine Untersuchungshaft und den daran gekoppelten Haftbefehl vorzugehen. Verlieren Sie bitte keine wertvolle Minute und kontaktieren Sie daher umgehend einen Rechtsanwalt oder einen Angehörigen beziehungsweise Bekannten, der dies für Sie erledigen kann. Das ist nicht nur ein sinnvoller Ratschlag, das ist Ihr gutes Recht, genau deshalb sollten Sie auch darauf bestehen!

Ohne die Unterstützung durch einen Anwalt sind Sie in einer solchen Situation den Behörden schutzlos ausgeliefert. Ob nach einer Hausdurchsuchung, einer direkten Festnahme oder jeglichem Tatverdacht, der gegen Sie vorliegen sollte – wenden Sie sich direkt an unsere Kanzlei in München, sodass Ihnen oder dem Beschuldigten durch einen Strafverteidiger direkt zur Seite gestanden werden kann.

Wird Ihnen eine Straftat zur Last gelegt?

Dann rufen Sie uns umgehend an!

Telefon: 089 – 20 08 60 00

Die goldene Regel: machen Sie keine Aussage!

Die altbekannte Floskel, ohne Anwalt keine Aussage zu tätigen sollten Sie in jedem Fall sehr ernst nehmen. Die Polizei oder auch die Staatsanwaltschaft wird Ihnen gut möglich zu jedem Zeitpunkt das Gefühl vermitteln wollen, eine Aussage könne Ihre Strafe im späteren Verlauf gegebenenfalls mildern und Ihnen zu Gute kommen. Unsere Kanzlei in München bittet Sie jedoch in Ihrem Interesse dringlichst darum, dies zu unterlassen. Alles was Sie sagen, wird im weiteren Prozessverlauf gegen Sie verwendet werden.

Daher gilt hier zunächst: Ruhe bewahren und abgesehen von Fragen zu Ihrer Person ohne einen Anwalt keine Auskünfte zu irgendetwas zu geben. Merken Sie sich bitte auch eines: Die Polizei in München beziehungsweise in Deutschland generell ist nicht zuständig für ein anstehendes Verfahren, sondern nur für die praktische Durchführung der Ermittlungen. Über Ihren Prozess wird verhandelt vor Gericht, ein Strafverteidiger und Rechtsanwalt ist daher für Sie der erste Gesprächspartner und bespricht mit Ihnen alle weiteren Schritte, die für einen erfolgreichen Weiterverlauf Ihrer Sache von Nöten sind.

Rechtsanwalt bei Beratung zur u Haft

Dauer einer Untersuchungshaft

Die Zeit, die bis zum eigentlichen Prozess während einer Untersuchungshaft verstreicht, kann bis zu 6-12 Monate betragen. Generell ist die Dauer einer solchen Haft laut StPO jedoch abhängig vom konkreten Verfahren und dessen Umfang. Als erfahrene Kanzlei für Strafrecht in München, verstehen wir, dass diese Zeitspanne für Sie enorm lang klingen mag, doch bitte nutzen Sie von Anfang an diese Zeit, um sich mit einer Kanzlei mit Fokusbereich Strafrecht wie der unseren in Verbindung zu setzen. Lassen Sie uns gemeinsam mit einem Verteidiger so früh wie nur möglich an Ihrer Situation arbeiten und Lösungsstrategien entwickeln, die dem weiteren Verlauf Ihres Prozesses zu Gute kommen können. In München, jedoch auch bundesweit sind wir für Sie jederzeit erreichbar und direkt zur Stelle.

Setzen Sie sich für die Besprechung Ihres Anliegens gerne mit uns zusammen!

Telefon: 089 – 20 08 60 00

Untersuchungshaft – welchen Bedingungen müssen erfüllt sein?

Wie auch schon bezüglich der zeitlichen Terminierung einer Untersuchungshaft sind die Bedingungen für das einschneidendste Zwangsmittel der Strafprozessordnung gemäß 112 StPO zwar klar geregelt, jedoch unterschiedlich auslegbar. Grundsätzlich gelten jedoch die nachfolgenden drei Grundbedingungen:

  1. Der Beschuldigte muss der Tat dringend verdächtig sein.
  2. Eine Untersuchungshaft darf zur Bedeutung der Sache und der zu erwartenden Strafe nicht außer Verhältnis stehen.
  3. Es muss ein gesetzlicher Haftgrund vorliegen (Flucht, Fluchtgefahr, Verdunkelungsgefahr, Wiederholungsgefahr).
Zaun vor Sonnenuntergang in Untersuchungshaft